Neues IREF Working Paper: Griechenland in der Lobbyfalle

Seit fast zehn Jahren schleppt sich Griechenland durch eine Wirtschaftskrise. In diesem Zeitraum hat das Land erhebliche finanzielle Unterstützungen seitens internationaler Geldgeber erhalten. Diese Hilfe wurde allerdings unter Auflagen gewährt. Griechenland verpflichtete sich, sein hohes jährliches Haushaltsdefizit zu reduzieren und seine Wirtschaft zu reformieren. Ein neues IREF Working Paper des griechischen Ökonoms Aristides Hatzis verdeutlicht allerdings, dass die Sparpolitik und die angestoßenen institutionellen Reformen nur die Symptome und nicht die Ursachen der griechischen Tragödie bekämpft haben. Eine echte Erholung kann nur gelingen, wenn nicht nur die formalen Institutionen des Landes reformiert werden, sondern sich auch die informellen Regeln des Zusammenlebens in Griechenland ändern.

Hier weiterlesen.

Erschienen bei: IREF

Bundesbankgewinn: Ein Gewinn für die Gesellschaft?

Photo: IREF Europe

Als im Frühjahr der Bundesbankpräsident Jens Weidmann einen merklich niedrigeren Gewinn der Bundesbank für das Jahr 2016 verkündete, wurde dieser Umstand in den Medien sehr bedauert. Auch Finanzminister Schäuble zeigte sich nicht gerade begeistert. Laut Bundesbankgesetz ist der Gewinn der deutschen Zentralbank an den Bund abzuführen. Ein hoher Gewinn der Bundesbank scheint erstrebenswert zu sein, trägt dieser doch zur Finanzierung staatlicher Leistungen bei. Da durch den Transfer der Geldeinheiten von der Zentralbank an den Bund kein realer Wert geschaffen wird, ist die Vorteilhaftigkeit für den Bürger jedoch fraglich.

Hier weiterlesen. 

Erschienen bei: IREF. Mitautor: Dr. Alexander Fink.

Verbraucherpreisindex unter der Lupe: Mehr Staat, höhere relative Preise

Photo: IREF Europe

Die Europäische Zentralbank hat das Ziel, in der Eurozone eine Inflationsrate von jährlich 2 % herbeizuführen. Obwohl sie dieses Ziel in den letzten Jahren deutlich nach unten verfehlte, überrascht es nicht, dass die nominellen Preise von Konsumgütern über die Zeit steigen. Allerdings misst die Inflationsrate den Preisanstieg eines repräsentativen Warenkorbs und die Preise der darin enthaltenen Güter und Dienstleistungen entwickelten sich über die vergangenen 25 Jahre sehr unterschiedlich.

Hier weiterlesen.

Erschienen bei: IREF. Mitautor: Dr. Alexander Fink.